10 Tipps für Südafrika

April 30, 2015 von Sophia - 17 Kommentare

Südafrika wird häufig auch als das Reiseland der Vielfalt bezeichnet. In meinen Augen völlig zurecht, denn nicht nur landschaftlich bietet dieses Land eine enorme Vielfalt. Nebenbei bietet Südafrika allen Wasserverrückten 3000 Kilometer Küste. Darunter findet sicherlich jeder seinen persönlichen Traumstrand. Erwähnenswert ist natürlich auch die einzigartige Tierwelt, die jährlich Millionen von Besuchern anzieht. Und – last but not least – ist auch die Freundlichkeit der Einwohner besonders hervorzuheben! Wie Ihr merkt, gerate ich schon wieder ins Schwärmen, denn auch mich hat dieses Land voll und ganz in seinen Bann gezogen.

In diesem Post möchte ich Euch deshalb meine Tipps für einen perfekten Urlaub in Südafrika mit auf den Weg geben. Bereits letzte Woche habe ich Euch ja von meiner „Horseback Safari“ berichtet, heute gibt es noch ein paar weitere Highlights, die Ihr Euch nicht entgehen lassen solltet.

1. Lions Head

Der „Lions Head“ ist neben dem Tafelberg, einer der Hausberge Kapstadts und gehört sogar zum Massiv des Tafelberges im „Table Mountain National Park“. Zwar ist der Lions Head mit seinen 669 Metern Höhe nicht sehr hoch, im Gegensatz zum Tafelberg bietet sich von hier aber eine wunderbare 360 Grad-Aussicht auf den Devil´s Peak, die Zwölf Apostel, Camp´s Bay, die Tafelbucht, die Innenstadt von Kapstadt und natürlich, allen voran, den Tafelberg.

Der etwa einstündige Aufstieg lohnt sich wirklich sehr, die Aussicht ist phänomenal. Kleiner Hinweis: Ihr solltet den Weg wirklich nicht unterschätzen, an einigen Stellen sollte man schon schwindelfrei sein.

Wunderschöne Ausblicke vom Lions Head

Lions Head

 2. Camps Bay

Eingebettet zwischen der Bergkette der Zwölf Apostel und dem Atlantik, liegt einer der vielen Vororte von Kapstadt, Camps Bay. An der Victoria Road reiht sich ein Restaurant an das andere und neben einem herrlichen Blick auf die Palmenpromenade und den weißen Sandstrand, eignet sich dieser Ort wunderbar zum „Sehen und Gesehen werden„. Allerdings nicht so aufdringlich wie an anderen Orten dieser Welt, eher auf die entspannte afrikanische Art und Weise.

Strand in Camps Bay

3. Waterfront in Capetown

Die Waterfront in Kapstadt gilt als einer der größten Besuchermagneten der Welt. Kein anderer Ort in Südafrika wird von mehr Menschen aufgesucht – pro Jahr sind es etwa 30 Millionen Besucher. Das Angebot: Shopping, Restaurants, Bars und Hotels. Ich gebe zu, dass es für mich kein absolutes Highlight war, dennoch ist der Blick auf die Waterfront und den Tafelberg schon sehr sehenswert.

Waterfront Capetown

4. Winetasting

Meine Freundin Insa hat während ihres Master-Studiums in Stellenbosch, dem Zentrum einer der besten Weinanbaugebiete Südafrikas, gelebt. Die „Winelands“ sind die perfekte Kulisse, um mehr über Wein und einzigartige Rebsorten zu lernen, sowie auch einer Weinprobe beizuwohnen. Da die Wahl zwischen der Vielzahl an Weingütern schwer fallen kann, empfehle ich Euch folgende zwei Weingüter:

  • Spier Wine Farm: Sehr edles Weingut, mit hervorragenden Weinen. Neben einer klassischen Weinprobe, die knapp drei Euro gekostet hat, haben wir im Anschluss einen präparierten Picknickkorb gekauft, mit dem wir es uns an einem sonnigen Plätzchen auf dem wunderschönen Gelände gemütlich machten. Das solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen!
  • Ernie Els Wines: Dieses Weingut gehört dem südafrikanischen Profigolfer Ernie Els. Der Ausblick vom Restaurant über die Weinreben ist einmalig. Selbst wenn Ihr keine Weinliebhaber seid, ist dieses Weingut definitiv einen Besuch wert.

Spier Wine Estate

Ernie Els Estate

Ernie Els Wines

5. Küstenstraßen in Südafrika

Da Ihr in Südafrika nicht um einen Mietwagen herumkommt, bietet sich mein nächster Tipp für Jedermann an: Fahrt einfach drauf los und schreibt Eure eigene Roadtrip-Geschichte. Raus aus Kapstadt, durch Camps Bay hindurch und danach einfach weiter an der Küste entlang. Dort haben wir wunderschöne Strandabschnitte entdeckt und einen wundervollen Sonnenuntergang beobachtet.

Strand bei Kapstadt

Die wunderschöne Küste bei Kapstadt

Sonnenuntergang Chapman´s Peak Drive

6. Kololo Game Reserve

Da wir eine authentische Safari erleben wollten, fiel unsere Wahl auf das „Kololo Game Reserve„, welches etwa zwei Stunden entfernt von Johannesburg liegt. Die gesamte Lodge ist wunderschön. Wir hatten unser eigenes kleines Haus für zwei Nächte. Da wir im April während der Nebensaison dort waren, gab es wenige weitere Gäste. Mit uns war nur noch ein Ehepaar aus England eingecheckt. Somit waren wir bei unserem „Morning-Game-Drive“ auch ganz alleine mit unserem Guide und all den wilden Tieren.

Game Drive Kololo

Frühstück im Bush

Safari

Giraffen-Mama mit ihrem Baby

Safari-Time

7. Lion Park in Johannesburg

Um ehrlich zu sein, bin ich mir bei diesem Tipp nicht sicher, ob ich ihn wirklich aussprechen sollte. Eigentlich halte ich nichts von Zoos, „Seaworld“ ist für mich die schlimmste Erfindung überhaupt und Tierquälerei sollte in meinen Augen sowieso viel härter bestraft werden. Dennoch haben wir dem „Lion Park“ in Johannesburg einen Besuch abgestattet. Angeblich kümmert man sich im „Lion Park“ aber um die Aufzucht und Auswilderung von Löwen in Südafrika. Für mich hatte es auch den Anschein, als würden die Volunteers sehr gut mit den Tieren umgehen – immerhin ein kleiner Trost! Und so nah wie dort, wäre ich einem Löwen sicherlich nie wieder gekommen.

Lion Park Johannesburg

Lion Park Johannesburg

Baby-Löwe im Lion Park

Giraffe im Lion Park

8. Rosebank in Johannesburg

Über Johannesburg habt Ihr sicherlich schon viel gehört, vermutlich meist nicht viel Gutes. Dass Johannesburg den Ruf hat, zu den gefährlichsten Städten der Welt zu gehören, ist bekannt. Und tatsächlich ist die Kriminalitätsrate erschreckend hoch. In unserer letzten Nacht in Südafrika, mussten wir jedoch in Johannesburg übernachten, um unsere Flüge am nächsten Tag nicht zu verpassen. Aufgrund eines Tipps meiner Familie entschieden wir uns für das Crowne Plaza Hotel. Das Hotel liegt im Stadtteil „Rosebank“, welcher mit seinen zahlreichen Bars, Shops, Restaurants und High-End Hotels zu einem der sichersten Bezirke in Joburg gehört.

Mein Geheimtipp für Euer perfektes Abendessen: „The Grillhouse„. Wie der Name es erahnen lässt, kommen Fleischliebhaber hier auf ihre Kosten, aber auch Vegetarier (wie ich) kommen nicht zu kurz. Das Ambiente ist super schick und die Preise sind angemessen. Anschließend kann man sich nebenan im „Katzy´s“ die angefutterten Kalorien wieder abtanzen. Dieser Programmpunkt war ein toller Abschluss unserer grandiosen Reise!

Crowne Plaza Rosebank

9. Kulinarisches Südafrika

Speziell wer ein bisschen experimentierfreudiger beim Essen ist (ich bin es eher nicht), hat mit Sicherheit große Freude an der Kulinarik Südafrikas! Die Essgewohnheiten und Vorlieben der Südafrikaner wurde durch die verschiedenen Einwanderer geprägt. Gerade Fleischspezialitäten spielen in der südafrikanischen Küche eine große Rolle: Neben Strauß, Kudu, Springbock oder Krokodil, können Touristen aber natürlich auch klassische Fleischsorten wie Rind, Geflügel oder Wild bestellen.

Der Genuss von Wein und anderen alkoholischen Getränken ist nur in lizensierten Bars und Restaurants gestattet. In normalen Supermärkten wird Alkohol grundsätzlich nur in gesonderten Abteilungen angeboten. Hinweis: Sonntags und an Feiertagen wird Alkohol überhaupt nicht verkauft.

Gourmets werden Südafrika lieben, gutes Essen und leckere Weine findet Ihr an jeder Ecke. Und das Beste: all das sogar zu sehr guten Preisen.

10. Spielregeln für die Sicherheit

Auch wenn wir auf unserer Reise keinerlei gefährliche Situationen erlebt haben, muss man sich im Klaren darüber sein, dass die Kriminalität in Südafrika nach wie vor sehr hoch ist. Wenn man sich auf offener Straße bewegt, sollte man am besten folgende Tipps beherzigen.

Wenn Ihr Euch an diese paar „Spielregeln“ haltet, dann sollte Eurem Traumurlaub nichts im Wege stehen:

  • Geld am Körper tragen
  • Auf Schmuck verzichten
  • Auto verriegeln
  • Ab Einbruch der Dunkelheit das Hotel nicht mehr verlassen (höchstens mit dem Auto zu einem nahegelegenden Restaurant fahren)

 

Los geht’s!

Worauf wartet Ihr noch? Bucht am besten sofort einen Flug in dieses wunderschöne Land!

Alles Liebe Eure Sophia

P.S.: Wenn Ihr etwas über weitere Abenteuer aus Südafrika lesen möchtet, dann geht’s hier entlang!