Concealer richtig auftragen – so geht’s!

November 14, 2017 von Michelle - Keine Kommentare
concealer abdecken richtig

Augenringe, Unebenheiten, Rötungen: All das möchten wir, wenn möglich, eigentlich eher nicht sehen, wenn wir in den Spiegel schauen. Das Zaubermittel Concealer kennt Ihr ja sicherlich selbst. Doch wie zur Hölle trägt man ihn eigentlich richtig auf? Ich zeige Euch meine aktuelle Concealer-Routine und gebe Tipps mit denen das Abdecken perfekt klappt. Ich habe lange hin und her probiert und bin jetzt sehr zufrieden mit dem Endergebnis.

Heute gebe ich Euch meine Tipps für eine schön abgedeckte Augenpartie und verrate, wie der Concealer nicht “creasen” (heißt: in die Fältchen rutschen) wird. So seht Ihr auch an müden Tagen trotzdem wach und munter aus!

Alles Liebe

Michelle

1. Die richtige Konsistenz für Euren Hauttyp finden

Je nachdem, ob Ihr ölige Haut, Mischhaut oder trockene Haut habt, solltet Ihr Euren Concealer auswählen. Bei einer trockenen Augenpartie könnt Ihr cremige Produkte benutzen (z.B. Ultimate Coverage Concealing Crème Concealer), bei öliger oder Mischhaut werden Euch sehr cremige Produkte sofort dahinschmelzen. Auch wenn Ihr ihn hinterher mit Puder settet. Dann solltet Ihr lieber – wie ich – zu flüssigen Concealern greifen, die eine leichtere Textur haben. Zum Beispiel der Pro Longwear Concealer von MAC oder der Estee Lauder Stay in Place Concealer sind gute Produkte.

2. Primer auftragen

Hier könnt Ihr zum Beispiel einen Lidschattenprimer benutzen. Aber nur, wenn dieser nicht zu fest in der Konsistenz ist. Auch ein Gesichtsprimer funktioniert. Hier müsst Ihr ein bisschen für Euch herumprobieren. Ihr wollt ja Eure feinen Fältchen unter dem Auge auffüllen, deshalb eigenen sich besonders flüssige porenperfektionierende Primer oder faltenauffüllende Primer (z.B. von Collistar). Wichtig: NUR eine ganz dünne Schicht auftragen, mit wenig Produkt.

3. Wie genau trage ich Primer und Concealer auf?

Und jetzt kommt der meiner Meinung nach beste Tipp: Tragt das Produkt, egal ob Primer, Concealer oder Setting-Puder entgegen Eurer Falten auf! Sie verlaufen vom Auge weg, deshalb arbeitet das Produkt jeweils zum Auge hin ein. So schafft Ihr von Anfang an eine Barriere und der Concealer kann nicht in die Linien laufen.

4. Die richtige Menge Concealer auftragen

Viel hilft viel? Nicht beim Thema Concealer. Auch wenn Ihr bei Instagram und Youtube seht, dass die Mädels riesige Mengen Concealer in V-Form unter dem Auge auftragen: Lasst Euch nicht dazu verleiten und arbeitet lieber erst mit weniger Produkt. Wie oben schon erwähnt, sieht zu viel Make-up übereinander einfach nicht schön aus. Aufbauen könnt Ihr immer noch, wenn Ihr noch mehr Deckkraft braucht. Deckt jedoch erst einmal nur das ab, was auch wirklich weg muss 😉

5. Womit trage ich den Concealer auf?

Make-up Schwämmchen, Pinsel oder Finger: Alles ist möglich. Am schnellsten geht es meiner Meinung nach mit einem feuchten Beauty Blender (Schwamm) oder einem flach gebundenen synthetischen dünnen Pinsel (wie dieser von Bobbi Brown). Und, nochmal: Nach außen nach innen einarbeiten (siehe oben).

6. Wann Foundation, wann Concealer auftragen?

Ich trage immer erst Primer, dann Foundation, dann Concealer auf. Achtet aber darauf, dass Ihr die Augenpartie einfach frei von Foundation lasst und einfach ausspart. Denn je mehr Make-up man übereinander schichtet, desto unnatürlicher wird der Look.

7. Und am Ende kommt das Setting-Puder

Die Baking-Methode ist derzeit in aller Munde, doch das sieht bei mir immer SEHR MASKENHAFT aus. Nicht schön. Gar nicht schön. Je nachdem, welchem Hauttyp Ihr entspricht, müsst Ihr den Concealer auch nicht setten. Probiert es aus! Ich sette meinen Concealer mit meiner öligen Haut gerne mit einem transparenten losen Puder, in einer ganz dünnen Schicht mit wenig Produkt und meinem leicht feuchten Beauty Blender. Und auch hier wieder: von außen nach innen auftragen. Am Schluss dann mit einem Pinsel (von außen nach innen) die letzten überschüssigen Puderreste wegfegen.